Eileen Bauer und Thomas Krakowiak fördern die betriebliche Gesundheit

Ein campuseigenes Präventions- und Fitnesscenter? Regelmäßige Sportkurse und Gesundheitstage zu Themen wie Entspannung oder Ernährung? Und dies alles gemeinsam getragen von den Einrichtungen und Unternehmen des Campus? Seit 2016 gibt es ein entsprechendes Modellprojekt, um das campuseigene Gesundheitsmanagement „CampusVital“ aufzubauen. Ganz maßgeblich wird es durch die Techniker Krankenkasse unterstützt und gefördert.

Der Campus Berlin-Buch ist grün und weitläufig, prädestiniert für die Erholung im Freien. Immer wieder wurden in der Vergangenheit Lauftreffs und Tischtennisturniere organisiert, ein Trimm-Dich-Pfad lud zur aktiven Pause ein. Doch ein Campus mit 3.000 Beschäftigten kann weit mehr für die Gesundheit bieten. Zunächst startete CampusVital im Herbst 2014 mit einem Sportraum und Präventionskursen. Ein Jahr später stiegen „Die Wohlfühler“ als Betreiber ein und erweiterten das Sportangebot. Das „GesundheitsTicket“ mit einem Guthaben für Bewegung und Sport im Arbeitsalltag wurde eingeführt. Aufgeladen wurde das Ticket durch den Arbeitgeber und die Techniker Krankenkasse (TK). Der Ansatz von CampusVital war erfolgreich und diente als Blaupause für ein bundesweit einmaliges Modellprojekt in Kooperation mit der TK. Weil sich der Bedarf dafür abzeichnete, begann die Betreibergesellschaft des Campus Berlin-Buch 2016 damit, ein campusweites Gesundheitsmanagement aufzubauen. Jede Einrichtung, jedes Unternehmen konnte davon profitieren.

Eileen Bauer war als Sportwissenschaftlerin und Trainerin von Anfang an bei CampusVital dabei. Im Modellprojekt wurde sie als Gesundheitsmanagerin engagiert und von vielen Seiten unterstützt. Denn es galt, Neuland zu betreten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen für die Beteiligung zu gewinnen, den Bedarf zu sondieren und ein entsprechendes Angebot auf dem Campus zu schaffen.
Dies ist in den letzten zwei Jahren gelungen: Zu etablierten Präventionskursen wie Yoga oder Rückenschule kamen aktive Pausen oder Coachings für Beschäftigte und Führungskräfte hinzu. Gesundheitstage bieten regelmäßig Information und Beratung, etwa zu den Themen Stress, Entspannung oder Ernährung. An Impftagen können sich die Beschäftigten nicht nur impfen, sondern sich auch reisemedizinisch beraten lassen. Dank der neuen CampusVitalCard, die das GesundheitsTicket abgelöst hat, lässt sich das Präventions- und Fitnessstudio rund um die Uhr nutzen. Die Teilnahme an Kursen, die ebenfalls inbegriffen sind, ist jederzeit flexibel möglich. Nicht zuletzt tragen Wettbewerbe zum Thema Gesundheit bei: Eileen Bauer setzte sich mit dem Max-Delbrück-Centrum dafür ein, dass der Campus als Verbund am Wettbewerb „Wer radelt am meisten?“ teilnehmen konnte. Gleich beim ersten Mal, 2016, errangen die Beschäftigten den ersten Platz vor anderen großen Berliner Institutionen – eine hohe Motivation, das gemeinsame sportliche Erleben zu wiederholen.
Mit der TK Lounge auf dem Campus Berlin-Buch etablierte die TK im Rahmen des Modellprojekts eine neue Form der Beratung vor Ort. Zuständig dafür ist Thomas Krakowiak. Er arbeitet als Privat- und Firmenkundenberater im Bereich „Innovation“ der Techniker Krankenkasse und ist regelmäßig in der TK Lounge auf dem Campus Berlin-Buch präsent. Die TK Lounge ist der kurze Weg für Eileen Bauer, um mit der Techniker Krankenkasse zu kommunizieren, Unterstützung vom Kooperationspartner zu erlangen oder Aktionstage abzusprechen. Wenn Campusfirmen Bedarf an betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen haben, die über den Rahmen von CampusVital hinausgehen, kann Thomas Krakowiak den Geschäftsführern vor Ort spezifische Angebote der Techniker Krankenkasse unterbreiten. Die TK Lounge ergänzt auch den Welcome-Service der Forschungseinrichtungen: Hier können sich ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über das Gesundheitssystem in Deutschland informieren.