News

Ihre Auswahl

heilen / 31.01.2019
"Zieh-etwas-Rotes-an-Tag" - Zeichen setzen gegen Herzkrankheiten

 •    Der Nationale „Zieh-etwas-Rotes-an-Tag“ findet am 01. Februar 2019 statt.
•    Experten machen an diesem Tag auf Herzkrankheiten bei Frauen aufmerksam.

Der „Zieh-etwas-Rotes-an-Tag“ stammt aus den USA und heißt dort „National Wear Red Day“. An diesem Tag sind alle Menschen dazu angehalten, als Zeichen der Verbundenheit und um ein größeres Bewusstsein für Herzkrankheiten zu schaffen, etwas Rotes zu tragen.

„Männer leiden häufiger an Herzkrankheiten, aber Frauen sterben öfter daran“, sagt Prof. Dr. med. Henning T. Baberg, Chefarzt der Kardiologie. Lebensgewohnheiten wie zu wenig Bewegung, starkes Übergewicht oder mangelhafte Ernährung tragen ihren Teil dazu bei. „Um sich zu schützen, sollten Frauen schon in jungen Jahren verstärkt auf ihre Herzgesundheit achten“, so Prof. Baberg weiter.

Die Experten möchten aus diesem Grund vor allem Frauen mit dem Slogan „Go Red for Women“ daran erinnern, dass sie gefährlichen Herzkrankheiten durch regelmäßige Untersuchungen, vor allem aber durch Sport und gesunde Ernährung vorbeugen können.Ob rote Schuhe, eine rote Krawatte, ein rotes T-Shirt, oder auch roter Nagellack – Menschen, die an diesem Tag bewusst etwas Rotes tragen, zeigen Herz und signalisieren ihre Unterstützung zu diesem wichtigen Thema.

Ins Leben gerufen wurde der Tag 2003 von der American Heart Association und dem National Heart, Lung and Blood Institute in den USA. Die Farbe Rot wurde gewählt, da sie direkt ins Auge sticht und Aufmerksamkeit auf sich zieht. Laut Aussage der „American Heart Association“ stirbt in den USA alle 80 Sekunden eine Frau an einer Herzkrankheit. Der Herzinfarkt ist dabei eine der häufigsten Todesursachen in den Industrieländern. Prominente rufen vor allem in den USA an diesem Tag zu Spenden auf und zeigen sich selbst in roter Kleidung.

 
Foto: Mitarbeiter der Kardiologie im Helios Klinikum Berlin-Buch setzen ein Zeichen gegen Herzkrankheiten. (Foto: Thomas Oberländer/Helios Kliniken)

Über das Helios Klinikum Berlin-Buch

Das Helios Klinikum Berlin-Buch ist ein modernes Krankenhaus der Maximalversorgung mit über 1.000 Betten in mehr als 60 Kliniken, Instituten und spezialisierten Zentren sowie einem Notfallzentrum mit Hubschrauberlandeplatz. Jährlich werden hier mehr als 55.000 stationäre und über 144.000 ambulante Patienten mit hohem medizinischem und pflegerischem Standard in Diagnostik und Therapie fachübergreifend behandelt, insbesondere in interdisziplinären Zentren wie z.B. im Brustzentrum, Darmzentrum, Perinatalzentrum, der Stroke Unit und in der Chest Pain Unit. Die Klinik ist von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologisches Zentrum und von der Deutschen Diabetes Gesellschaft als „Klinik für Diabetiker geeignet DDG“ zertifiziert.
Gelegen mitten in Berlin-Brandenburg, im grünen Nordosten Berlins in Pankow und in unmittelbarer Nähe zu Barnim, ist das Klinikum mit der S-Bahn (S 2) und Buslinie 893 oder per Auto (ca. 20 km vom Brandenburger Tor entfernt) direkt zu erreichen.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Quelle: Pressemitteilung HELIOS Klinikum Berlin-Buch

www.helios-gesundheit.de/berlin-buch

Alle News im Überblick